Technisches Hilfswerk
OV Clausthal-Zellerfeld
  Home » Presse » Verleihung der Einsatzmedaille "Fluthilfe 2013" Suche:
Wir über uns
Einheiten
Jugend
Fahrzeuge
Einsätze
Übungen
Sonstige Aktivitäten
Presse
Helfervereinigung
Links
Kontakt
 
Intern

2014-10-20
Verleihung der Einsatzmedaille "Fluthilfe 2013"


Einsatzmedaille „Fluthilfe 2013“ des Bundes wird an Einsatzkräfte aus Südniedersachsen übergeben

Für ihre Leistungen beim Hochwasser an der Elbe im vergangenen Jahr erhalten die Helferinnen und Helfer
des Technischen Hilfswerks (THW) aus dem Geschäftsführerbereich Göttingen am 21. Oktober 2014 in der
Weender Festhalle die Einsatzmedaille „Fluthilfe 2013“. Übergeben werden die Medaillen an die rund 140
Einsatzkräfte durch den THW Landesbeauftragten für Bremen, Niedersachsen, Herrn Ralph Dunger, im
Beisein der Mitglieder des Bundestages Herrn Fritz Güntzler sowie Herrn Dr. Wilhelm Priesmeier.

Das Hochwasser an der Elbe 2013 ist noch immer vielen Menschen im Gedächtnis: Mehrere Wochen lang
kämpften die Einsatzkräfte gegen die Wassermassen. In Anerkennung für die gezeigten Leistungen beim
Hochwasser wurde eine Bundesflutmedaille verliehen, die in einer zentralen Ehrungsveranstaltung an die
eingesetzten Helferinnen und Helfer des THW aus Südniedersachsen ausgehändigt werden soll.

Rund 1.500 THW-Angehörige aus dem Landesverband Bremen, Niedersachsen waren während des Fluss-
hochwassers im Einsatz und erfüllten eine Vielzahl an Aufgaben – vom Füllen von Sandsäcken, über Deich-
sicherung, das Ausleuchten von Einsatzstellen, logistische Transportaufgaben bis hin zum Einsatz großer
Pumpen. Dabei transportierten sie rund 1,5 Millionen Sandsäcke aus den eigenen Reserven und dem Sand-
sacklager der Niedersächsischen Akademie für Brand- und
Katastrophenschutz in Loy in die Hochwassergebiete. Die Haupteinsatzgebiete befanden sich in den Landkreisen
Lüchow-Dannenberg, Lüneburg sowie in Magdeburg und Dresden.

In den Stäben auf allen Ebenen waren zudem Fachberater sowie Technische Berater und Beraterinnen mit Spezial-
gebiet „Deichsicherung“ eingesetzt. Die letztgenannten standen allen Organisationen, Einrichtungen und dem NLWKN
zur Beratung sachgerechter Deichverteidigungsmaßnahmen zur Verfügung. Gleichzeitig berieten sie die Verantwortlichen
über die Einsatzmöglichkeiten des THW.