Technisches Hilfswerk
OV Clausthal-Zellerfeld
  Home » Übungen » SEB-Übung: Chemieunfall in ehemaligem Krankenhaus Suche:
Wir über uns
Einheiten
Jugend
Fahrzeuge
Einsätze
Übungen
Sonstige Aktivitäten
Presse
Helfervereinigung
Links
Kontakt
 
Intern

2008-06-21
SEB-Übung: Chemieunfall in ehemaligem Krankenhaus


   Überwachung der Einsatzzeiten der CSA-Träger
Überwachung der Einsatzzeiten der CSA-Träger
Am 21. Juni 2008 hat sich gegen 8:30 Uhr im leerstehenden Gebäude des ehemaligen Kreiskrankenhauses in Osterode am Harz eine Explosion ereignet. Im Keller des Gebäudes wurden noch Reste von Gefahrstoffen unbekannter Art gelagert. Auf Grund von unsachgemäßem Umgang bei Aufräumarbeiten kam es zu der Explosion. Anwohner alarmieren die örtliche Feuerwehr.

Das war die Ausgangslage für die Ausbildungsveranstaltung, die die Spezialeinheit Bergung unter ABC-Lagen (SEB ABC), bestehend aus Einsatzkräften der THW-Ortsverbände Northeim, Osterode und Clausthal-Zellerfeld, und der Gefahrstoffzug der Kreisfeuerwehr Osterode am vergangenen Samstag geplant hatten. Durch einen Realeinsatz des Gefahrstoffzuges zehn Minuten vor Ausbildungsbeginn kam jedoch alles anders.

Durch das Fehlen des Gefahrstoffzuges und der Dekontamination mussten die über 50 Helfer der SEB ABC anfangs etwas improvisieren, was aber von den THW-Kräften gut gemeistert wurde. Anerkennenswert war die Tatsache, dass der Dekontaminationszug der Feuerwehr, nachdem er bei dem Realeinsatz nicht mehr benötigt wurde, gleich wieder für die Ausbildungsveranstaltung der SEB ABC zur Verfügung stand.

Umkleidebereich der Einsatzkräfte unter Vollschutz    
Umkleidebereich der Einsatzkräfte unter Vollschutz
Insgesamt setzte das THW 20 Einsatzkräfte in Chemikalienschutzanzug (CSA) ein, um die vorgegebenen Bergungsaufgaben im Gebäude abzuarbeiten. Das Zusammenspiel zwischen den drei Arbeitsbereichen der THW-Spezialeinheit funktionierte dank der vielen gemeinsamen Ausbildungen reibungslos. Lediglich kleinere Fehler wurden in der anschließenden Nachbesprechung kritisiert. Diese sollen bei der nächsten gemeinsamen ABC-Ausbildung im Juli nochmal aufgearbeitet werden. Auch die Zusammenarbeit mit dem Gefahrstoffzug und weiteren Kräften der Feuerwehr Osterode war, wie gewohnt, völlig problemlos und konstruktiv.

Die THW-Ortsbeauftragten aus Osterode und Northeim konnten als Gäste der Ausbildungsveranstaltung neben dem Osteröder Stadt- und Kreisbrandmeister auch 10 Führungskräfte des THW-Geschäftsführerbereiches Hamburg und der dortigen Geschäftsstelle begrüßen. Diese wollten sich über die Arbeit der ABC-Einheit des THW informieren, da in Hamburg demnächst eine solche Einheit aufgebaut werden soll. Wie bereits mit den ABC-Einheiten in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Thüringen beschloss man auch mit Hamburg künftig eng und konstruktiv zusammenzuarbeiten.

   Nur gemeinsam lassen sich komplexe Schadenlagen bewältigen
Nur gemeinsam lassen sich komplexe Schadenlagen bewältigen
Da die Arztgruppe der SEB ABC an diesem Tag an einer anderen Veranstaltung teilnahm, stellte der DRK-Kreisverband Osterode mit sieben Helfern und zwei Fahrzeugen die medizinische Versorgung der THW- und Feuerwehrkräfte im Weißbereich sicher. Eine medizinische Versorgung von verletzten Einsatzkräften bereits während der Dekontamination wäre durch das Fehlen der eigenen Arztgruppe allerdings nicht möglich gewesen.

Text: Olaf Freiherr Grote, Zugführer OV Northeim
Bild: THW

Quelle:
http://www.ov-northeim.thw.de/

Link zum Originalartikel:
http://www.ov-northeim.thw.de/uebungen_det.php?oesid=ONOH&lfd=273